XPIDER – der virtuelle Jäger der Steuerfahndung

03.07.2007
Der Onlinehandel boomt wie nie zuvor. Bereits drei Viertel aller Internetnutzer in Deutschland kaufen online ein und diese Tendenz zeigt klar nach oben. Auch die Finanzverwaltung hat erkannt, dass das Internet sich zu einer ernstzunehmenden Wirtschaftskraft entwickelt hat, mit der immer mehr Menschen ihren Lebensunterhalt verdienen. Besonders der Warenverkauf über virtuelle Marktplätze wird immer beliebter und Auktionsplattformen wie eBay, Hood oder Azubo entwickeln sich mehr und mehr zum Tummelplatz von Onlineshops und Privatanbietern.

Die riesigen Ausmaße und scheinbare Anonymität des Internets rufen aber auch eine Vielzahl von schwarzen Scharfen auf den Plan – Powerseller, die Ihren Umsatz und Gewinn nicht immer ordnungsgemäß versteuern oder getarnte Gewerbetreibende, die im großen Stil fabrikneue Ware über einen privaten Account anbieten und so Gewährleistungsverpflichtungen und Gewinnbesteuerung umgehen.

Doch die Steuerfahndung schläft nicht. Die Beamten nutzen modernste Technik und haben verstärkt den Internethandel ins Visier genommen. Dabei ist es vor allem eine geheimnisumwitterte Suchmaschine der neuesten Generation, die dem Finanzamt ungeahnte Perspektiven der Online-Fahndung erschließt. XPIDER heißt die intelligente Software mit Wissensmanagementkomponente, über deren Funktionsumfang und Suchstrategien sich die Finanzverwaltung beharrlich in Schweigen hüllt.

Dieser Webcrawler durchforstet seit 2003 in rasender Geschwindigkeit und von vielen unbemerkt alle Arten von virtuellen Verkaufsplattformen. Dabei werden täglich rund vier Millionen Internetseiten durchsucht, wobei Käufe und Verkäufe für jeden Anbieter gesammelt und Nachweise über Art und Menge der umgeschlagenen Waren gespeichert werden können. So werden Verbindungen zwischen An- und Verkäufer hergestellt und die gesammelten Daten mit dem Handelsregister oder internen Datenbanken des Bundes abgeglichen. Dabei hinterlegt XPIDER die gefundenen steuerlich relevanten Daten als vor Gericht verwertbare Beweise und übermittelt diese an die Finanzbehörden der Länder.

Interessant für die Suchmaschine sind besonders eBay-Anbieter, die über viele Bewertungen von Käuferseite verfügen, gleichzeitig jedoch steuerlich bei den Finanzbehörden nicht als Gewerbetreibende registriert sind. XPIDER analysiert diese Profile entsprechend genauer. Stellt sich hier beispielsweise heraus, dass die angegebene Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gefälscht ist oder fehlt, schlägt der Webcrawler automatisch Alarm. Die Auktionshäuser sind dann verpflichtet, die persönlichen Daten des Nutzers herauszugeben und auch Meldebehörden und Deutsche Post unterstützen die Beamten bei der weiteren Recherche.




Geht es um größere Beträge, die dem Finanzamt gegenüber verschwiegen wurden, rückt die Steuerfahndung schon mal mit bis zu vier Trupps zur Hausdurchsuchung an. Neben den oft nicht unerheblichen Steuernachzahlungen drohen den Betroffenen je nach Umfang und Schwere der Tat hohe Bußgelder bis hin zu zehn Jahren Haft.

Für 2007 ist davon auszugehen, dass die Zahl der durch XPIDER aufgespürten Steuersünder sprunghaft ansteigen wird, denn der Umzug von eBay nach Luxemburg und die Umstellung der Unternehmensregister auf elektronische Führung erleichtern der Suchmaschine und den Beamten die Recherche ungemein.

Gewerbliche Online-Händler und Privatanbieter sollten also in Zukunft gewissenhafter sein und bei ihren virtuellen Auktionen und Kleinanzeigen die steuerlichen Verpflichtungen der erzielten Einnahmen berücksichtigen. Das Internet mag zwar auf den ersten Blick unübersichtlich, chaotisch und anonym erscheinen und viele Möglichkeiten zum virtuellen Versteckspiel liefern, aber wer weiß schon genau, welche ausgeklügelten Fahndungsmethoden noch hinter den Türen des Fiskus auf ihren Einsatz warten oder bereits die ersten Testläufe abschließen. 



Verwandte Themen

1. Diese Änderungen sollten Sie für 2017 kennen - So erkennen Sie die richtige Buchhaltungssoftware
2. Häufige Fehlerquelle: Rechnungsstellung bei Auslandslieferung
3. Neues Umsatzsteuersystem soll Steuerbetrug vorbeugen
4. Kleinunternehmer: wann ein Verzicht auf die Umsatzsteuerbefreiung sinnvoll ist
5. Mehr Freiheiten als Freiberufler – doch welche Tätigkeiten gehören dazu?
6. Erfolgskonzept eBay – das richtige Geschäftsmodell entscheidet
7. Limited gerät wegen negativem Image zunehmend in Kritik
8. XPIDER – doch nicht so zahnlos, wie jüngst behauptet?
9. XPIDER – der virtuelle Jäger der Steuerfahndung
10. Auf die Ziffer reduziert- Steuerliche Nummern


Über den Autor

OnlineSteuerRecht.de - schnell, kompetent, bundesweit.

Die spezialisierte Beratung für Internetshops und Onlinehändler. Steuerliche Serviceleistungen rund um die Themen Buchführung, Jahresabschluss, Steuerfahndung und internationale Geschäfte.

Ein Service von Ecovis Grieger Mallison – Steuerberater, Rechtsanwälte, Wirtschaftsprüfer.

www.onlinesteuerrecht.de

Tel.: +49 (0)381-649 144
Fax: +49 (0)381-649 644






[News Ticker] [Info-Center] [Web-Verzeichnis] [Web-Infos] [Marktplatz] [Branchenanalysen] [Business-Börse] [Diskussions-Foren] [Veranstaltungen] [Literatur-Tipps]
join-online.de ist ein Angebot der LayerMedia, Inc. Mehr Infos zum Unternehmen finden Sie hier.
Wenn Sie an Werbung in join interessiert sind, so folgen Sie diesem Link
© 2000-2013 LayerMedia, Inc. und deren Content-Lieferanten. Alle Rechte vorbehalten.